Graffiti mit Livestream in der Bundeskunst-HallofFame

#BundeskunstHallofFame

16

Die Hall of Fame, das ist der Ort, wo Graffiti-Künstler legal sprühen dürfen. Für ein paar Wochen wird die Bundeskunsthalle eine Hall of Fame für StreetArtists und Sprüher (deren Namen ich bis heute – leider – nicht kannte). Denn nach der Ausstellung zu Karl Lagerfeld, der die Haute Couture in einer „normalen“ Straßenkulisse präsentierte, so wurde diese Straße nun durch Graffitis „zurückerobert“. Eine nette Gruppe von (livestreamenden) Bonnern hatte die Gelegenheit beim vermutlich ersten „StreamUp“ dabei zu sein.

Streaming-Equipment
Streaming-Equipment

Tweetups sollte man mittlerweile kennen. Man bekommt eine Führung und twittert dabei. Helge David (OpenMuseum) hatte nun die Idee, das Format weiter zu entwickeln, so wie sich ja auch die sozialen Medien weiterentwickeln. Es wurde also gestreamt, geperiscopt, gebeamt und gesnappchattet, und es reichte trotzdem noch für Trending Topic Platz 9 bei Twitter. Kurzum: Endlich durften wir alle Apps nutzen!

Statt eines längeren Berichts sammle ich hier meine drei Interviews und die etwas längere Snapchat-Story. Weitere Berichte folgen mit Sicherheit in anderen Blogs und lassen sich überall unter dem Hashtag #BundeskunstHallofFame bei Twitter finden. Herzlichen Dank an die Bundeskunsthalle für die Einladung, an Helge David von OpenMuseum für die Organisation, an die beiden Kuratoren für die Führung mit uns (die wir immer mit dem Kopf nach unten schauten) und natürlich allen, die dabei waren für den schönen Abend. Die Ausstellung läuft übrigens noch bis zum 29.11.

PS: Eigentlich mag ich kein Hochkant-Video, aber wenn man sich die Videos mobil anschaut, macht es wieder Sinn. ;)

16 KOMMENTARE

KOMMENTIEREN

Please enter your comment!
Please enter your name here