Einfach mal den Becher halten – über die Cupster-Kampagne von bonnorange

Ein Gastbeitrag vom Cupster-Team

0

Für viele Menschen ist Kaffee aus dem Alltag nicht wegzudenken, ob zuhause oder auch unterwegs. Coffee-to-Go ist ganz selbstverständlich geworden und so landen pro Tag alleine in Bonn 40.000 Einwegbecher im Müll. Daher ruft jetzt bonnorange AöR dazu auf, Mehrwegsysteme zu benutzen oder auf den eigenen Becher umzusteigen. Denn jeder kann einen Beitrag zum Umweltschutz leisten.

Im Juli startet die Initiative mit einer Pressekonferenz auf dem Münsterplatz. Fünf echte Bonnerinnen und Bonner unterstützen mit ihrem Gesicht die Initiative und werben auf einer Vielzahl von Werbeflächen sowie der Wagenflotten von bonnorange dafür „Cupster zu werden“. Der Begriff Cupster ist ein Wortspiel, dass neugierig machen soll. Aktuell kann man bereits in vielen Gastronomiebetrieben und Kiosken seinen eigenen Becher befüllen lassen und einige bieten meist zusätzlich eines der drei Mehrwegsysteme der Systemanbieter Recup, CupForCup oder Logicup an.

Es zeichnet sich ein eindeutiger, positiver Trend ab, denn fast täglich schließen sich weitere Cafés, Restaurants und Kioske der Kampagne an. „Wir freuen uns sehr über die positive Resonanz aus der Bonner Gastronomie zu unserer Kampagne“ erklärt Cornelia Hülter, Vorständin bonnorange AöR. Um den Umstieg von Einweg- auf Mehrwegbecher so einfach wie möglich zu machen, zeigt die Website der Kampagne www.bonn-geht-den-mehrweg.de in einer übersichtlichen Kartenansicht alle teilnehmenden Gastronomiebetriebe. Ebenso erkennen die Bürgerinnen und Bürger anhand von Aufklebern an den Gastronomiestätten, wer die Aktion unterstützt. Jeder kann so schnell und einfach erkennen, wo er seinen eigenen Becher füllen lassen kann, wer einen Mehrwegbecher anbietet und wo zusätzlich kostenloses Trinkwasser angeboten wird. Letzteres soll helfen, auch die Anzahl der Einweg-Pfandflaschen für Trinkwasser zu reduzieren.

Mehr Informationen gibt es auf der Website und bei Instagram.

Offenlegung: Es ist kein Geld für diese Veröffentlichung geflossen, nicht einmal einen Becher gab es. 😉 Bonn.digital (die Agentur, die Bundesstadt.com betreibt) hat die Cupster-Kampagne auch schon ehrenamtlich beim Influencer-Management unterstützt und bietet diesen Platz hier aus Überzeugung an.

KOMMENTIEREN

Please enter your comment!
Please enter your name here