Nicht ganz dicht

10

115448

Der Hauptbahnhof zu Bonn ist alt, wie die meisten Bahnhöfe, darum ist er nicht mehr ganz dicht. So standen dort kürzlich Bonner Bürger auf dem Bahnsteig und warteten – in Bahnhöfen nicht unüblich – auf ihren Zug. Währenddessen fiel Regen auf die historische Bahnhofshalle. Also begab es sich, dass die Fluten undichte Stellen im alten Hallendach fanden und sich alsbald auf die Wartenden ergossen.

Frage: Was würden Sie in dieser Situation tun? Hier einige Vorschläge: Einen Meter zur Seite gehen. Den Regenschirm aufspannen. „I’m singing in the rain“ singen oder „It’s raining men, halleluja“. Das beliebte Schnellrestaurant an Gleis 1 aufsuchen. Eine Ode an das Wasser komponieren. Empört einen Leserbrief an den General-Anzeiger vorformulieren. Oder nass werden und den Bundestagsabgeordneten einschalten. Für letztere Möglichkeit entschieden sich die oben erwähnten Bonner Bürger.

Der Bundestagsabgeordnete zeigte sich verärgert. Zunächst wohl, weil er wegen so etwas behelligt wurde. Dann fiel ihm jedoch ein, dass er gerne wiedergewählt werden möchte, und so wandte er sich an die Bahn und erfuhr, dass die marode Überdachung ob erheblicher Korrosionsschäden erst im kommenden Jahr erneuert wird. Folgerichtig empörte er sich öffentlich, so wird ihm der Satz „Jetzt rächt sich, dass die Sanierungsarbeiten durch die Bahn so lange herausgezögert wurden“ zugeschrieben. Müsste es nicht korrekterweise ‚hinausgezögert‘ heißen? Egal – meine Stimme hat er damit bei der nächsten Wahl ziemlich sicher, hin oder her.

Hoffen wir also für die Bonner Bahnreisenden und Obdachlosenzeitungsanbieter, dass die Instandsetzungsarbeiten der Halle im kommenden Jahr ohne Baulärm beziehungsweise überhaupt irgendeine Geräuschentwicklung von statten gehen. Dem Vernehmen nach haben sich zwei Anwohner der Colmantstraße schon die Telefonnummer des Ordnungsamtes zurecht gelegt. Rein vorsorglich, versteht sich.

Foto: Carsten Kubicki

10 KOMMENTARE

  1. Ach, als Bonner gewöhnt man sich dran oder geht mal kurz in den Mces wenn es ganz schlimm ist. Ich glaube am Bahnhof tut sich erst was wenn die Südüberbauung beginnt. Dann merken sie, dass der Bahnhof ganz schön abgewrackt aussieht neben so nem schnieken Neubau ;)

  2. Pah, der in Duisburg ist auch nicht mehr ganz dicht – mit aufgespanntem Regenschirm über die Bahnsteige zu laufen – die bedacht sind! – ist auch nicht unbedingt spaßig. Dafür ist die Vorhalle aber total komplett neu wegen – wegen – irgendwas mit Ruhr2010…

  3. Nichts gegen Duisburg, aber dieser Hauptbahnhof führt meine Hitliste der abgewracktesten Bahnhöfe Deutschlands seit Jahren an.

  4. Vorsicht!
    In der Colmantstraße wohnen keine solchen Querulanten. Und wenn, wären sie durch das neue Hotel auch gut vor Bahnhofsdachlärm geschützt!
    Die Dachsanierung soll übrigens knapp zwei Jahre dauern.

  5. […] Nicht ganz dicht (Bun​des​stadt​.com) Cars­ten Kubi­cki beschreibt so schön ein ner­vi­ges Pro­blem, das jeder Bon­ner Bahn­fah­rer kennt und irgend­wie sym­pto­ma­tisch für die Bun­des­stadt steht. Wie so viele andere Men­schen war mein ers­ter Ein­druck von Bonn der Haupt­bahn­hof. Und wie soll ich sagen? – ich habe schon bes­sere Erstein­drü­cke gehabt. Das Dach­pro­blem lernte ich dage­gen erst ken­nen, als ich nach Bonn gezo­gen war. Es hat meine innere Inte­gra­tion in die Stadt nicht befördert. […]

  6. […] Nicht ganz dicht (Bun​des​stadt​.com) Cars­ten Ku­bi­cki be­schreibt so schön ein ner­vi­ges Pro­blem, das je­der Bon­ner Bahn­fah­rer kennt und ir­gend­wie sym­pto­ma­ti­sch für die Bun­des­stadt steht. Wie so vie­le an­de­re Men­schen war mein ers­ter Ein­druck von Bonn der Haupt­bahn­hof. Und wie soll ich sa­gen? – ich ha­be schon bes­se­re Erstein­drü­cke ge­habt. Das Dach­pro­blem lern­te ich da­ge­gen er­st ken­nen, als ich nach Bonn ge­zo­gen war. Es hat mei­ne in­ne­re In­te­gra­ti­on in die Stadt nicht be­för­dert. […]

KOMMENTIEREN

Please enter your comment!
Please enter your name here