Eine karnevalistische Zwischenbilanz

0

Als je­cker Rheinland-Imi ha­be ich schon ei­ni­ge Ma­le das stra­ßen­kar­ne­va­lis­ti­sche Trei­ben mit­ge­macht. Die­ses Jahr hin­dert mich je­doch ei­ne hart­nä­cki­ge Er­käl­tung (vor­erst) dar­an, mit­zu­ma­chen. Um­so in­ter­es­sier­ter war ich, von den an­de­ren Au­torin­nen und Au­toren zu er­fah­ren, was denn wo los ist. Er­le­ben durch an­de­re sozusagen.

Als ich in un­se­rer in­ter­nen Bundesstadt.com-Mailingliste die Fra­ge stell­te: „Hat nicht ei­ner von euch Lust, ein paar Kar­ne­valstipps zu pos­ten?“, be­kam ich fol­gen­de Antworten.

Al­so im Bil­l­abonn ist die Stim­mung jut.

Se­bas­ti­an Eckert, Don­ners­tag, 18:36 Uhr

Im Sta­chel auch und jetzt wird das Nyx getestet!

Char­lot­te Jahnz, Don­ners­tag, 18:38 Uhr

In der Mu­sik­tru­he war es auch schön.
Mein Be­richt: Viel Bier, viel köl­sche Mu­sik, viel Ge­schun­kel. Die­ses Jahr fand ich es sehr an­ge­nehm, dass nicht ge­raucht wur­de. Be­richt fertig.

Sa­scha Fo­ers­ter, Frei­tag, 11:40 Uhr

In der Har­mo­nie war es auch klas­se. Kar­ne­vals­mu­sik in Ma­ßen, sehr viel Mu­cke aus den 70er und 80er Jah­ren, Al­ters­durch­schnitt nicht zu nied­rig. Su­per Stim­mung, viel ge­tanzt und ei­ni­ge Bier­chen ge­trun­ken – so kann es wei­ter­ge­hen. Alaaf.

Gun­nar Sohn, Frei­tag, 12:42 Uhr

Was an Kar­ne­val auch nicht so eng ge­se­hen wird:

Ich bin „fremd­ge­gan­gen“ in Köln. ;)

Joas Kotzsch, Frei­tag, 13:44 Uhr

Aber kei­ne Angst vor zu viel Froh­sinn! Auch bei Bundesstadt.com gibt es Men­schen, nicht so jeck sind:

Bin vor dem Zwangs­froh­sinn ins Schwa­ben­länd­le geflohen.

Ans­gar Sko­da, Frei­tag, 13:10 Uhr

Die­ser Ar­ti­kel hier wird bei Be­darf über die nächs­ten Ta­ge ergänzt.

Fo­to: johl, CC-BY-SA

KOMMENTIEREN

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein