Elvin& Lukas4
Lukas (links) und Elvin in der kunstBRENNEREI (c) as

Die Zentrale für Freiraum und Subkultur (ZFS) möchte die alternative lokale Kunst- und Kulturszene aufmischen und stärken, dabei Menschen zusammenbringen und ihnen Räume und Plattformen anbieten. „Gezielt soll nichts an alternativer Subkultur draußen bleiben. Es geht uns um das miteinander wohlfühlen und genießen,“ erzählen Elvin Ruic (24) und Lukas Heß (26) von der ZFS enthusiastisch lächelnd in einem Gespräch in ihrem Einraumbüro in der kunstBRENNEREI. Lukas kommt aus Bad Honnef und machte beim WDR in Köln eine Ausbildung zum Fachinformatiker. Elvin studierte an der Universität Bonn Philosophie und Musikwissenschaften und schloss mit einem Bachelor ab. Beide arbeiten heute selbstständig als Kulturmanager. Bildende Kunst und Musik werden selten miteinander verbunden. Dies möchten die beiden nun ändern.

Elvin&Lukas1 Sie initiieren am 5. Dezember die sogenannten „KulturWelten“. Beim ganztägigen und eintrittsfreien Programm in der neugegründeten kunstBRENNEREI performen lokale Bands wie Chogori aus Düsseldorf und Peanutbutterspiritlover sowie Simeonov/Preisler/Hirsch/Pfingsten aus Bonn eigene Jazz, Elektronik, Alternative und Pop-Kompositionen, während zeitgleich elf Bonner Künstler in der kunstBRENNEREI ihre Werke von Malerei über Glasskulpturen bis hin zur Typographie ausstellen. Die Viertelbar, auch eine Konzertreihe von Saman Haddad und der ZFS, wird auf kleinen Raum eine große Auswahl an Fingerfood, anderen Köstlichkeiten und Getränken wie etwa Glühwein anbieten. Außerdem ist ein Café-Roller des Kleinen Muck e.V. vor Ort. Für gepflegte Comedy und Kritzelklamauk sorgt schließlich Micha Marx und die Technik besorgt True Audio.

Elvin& Lukas6Doch zuvor ruft das Wasser. Denn als Veranstalter mit Konzerten der Reihe Viertel Bar (nächster Termin am 13.11. mit dem Trio Bonn Brasil) und Soundcouch (nächster Termin am 15.11. mit Gosto aus den Niederlanden und Mojo&Lux) gehen Elvin und Lukas erst einmal auf ein Schiff, das Township am Brassertufer, Ableger 5. Außerdem steigt heute Abend eine ganz besondere Party der ZFS, nämlich die Curious in der N8Lounge, eine Party für Polysexuelle, also Menschen, die sich sowohl zu Männern und Frauen, zu Transsexuellen, Intersexuellen u. a. hingezogen fühlen.

Elvin&Lukas3Die Zentrale für Freiraum und Subkultur spricht bewusst ein sogenanntes subkulturelles Publikum an und findet hier oft ihre Nische. Auf privaten Brückenpartys unter der Bonner Nord- und Südbrücke lernten sich Elvin und Lukas vor Jahren kennen. Gerne denken sie an diese Zeit und liebevolle Dekos von damals zurück. Im Team arbeiteten sie erstmals auf einer Kulturdemo im Februar 2014. Auch heute noch machen Elvin und Lukas ihre Reihen über Mund-zu-Mund-Propaganda bekannter. Bei der seit Januar diesem Jahres bestehenden, zweimonatig stattfindenden Partyreihe Curious, die insbesondere auch von schwulen und lesbischen Publikum besucht wird, sitzt Elvin meist an der Kasse und Lukas legt als ScaryHairy elektronische Sounds auf. Beide kommen oft ins Gespräch mit den Besuchern und genießen diesen persönlichen Kontakt. Die wenigen schwul-lesbischen Bonner Institutionen informieren sie stets frühzeitig im Vorfeld einer anstehenden Veranstaltung. Meistens geht die Party bis 5 Uhr morgens und es gibt Specials, wie einen Welcome Shot, ein Fashion Special mit partyeigenem Friseurteam und im Sommer Wassereis oder gar Schusswechsel mit Wasserpistolen.

Elvin&Lukas2Die Soundcouch präsentiert hingegen elektronische Live-Acts in ungewöhnlichem Ambiente mit ansprechenden Teppichen und gemütlichen Sofas. Hier kann man dann sonntags nachmittags gepflegt Abhängen.

Auf die erste Veranstaltung von KulturWelten sind Elvin und Lukas nun besonders gespannt. Das städtische Kulturamt bringt dem jungen Team als wichtigster Förderer großes Vertrauen entgegen. Hans-Joachim Over, der Rock- und Popbeauftragte der Stadt Bonn, hatte Elvin und Lukas zusammen mit Saman Haddad bereits für das Bonner Stadtmusik-Festival engagiert, wo Haddad und ZFS die Bühne am Bottlerplatz betreuten. Bisher habe die Stadt bevorzugt sogenannte „Hochkultur“ oder Klassik-Musik und weniger das Potenzial junger Bands gefördert, nun werde endlich auch in die Subkultur investiert, so Lukas optimistisch lachend im Gespräch.

Elvin& Lukas7KulturWelten soll voraussichtlich auch noch in anderen Locations stattfinden. Auf der Wunschliste stehen als Veranstaltungsorte u.a. auch das Kult 41 und die Fabrik 45 an der Viktoriabrücke ganz oben; vielleicht gibt es nach der Premiere auch bald ein KulturWelten-Stadtfestival in mehreren Locations. Wir dürfen gespannt sein, wie Elvin und Lukas die Bonner Kulturlandschaft noch um subkulturelles Flair bereichern werden.

Alle Fotos vom ZFS-Team in den großzügigen Räumlichkeiten der kunstBRENNEREI (c) as

23 KOMMENTARE

KOMMENTIEREN

Please enter your comment!
Please enter your name here