Was ist die Essenz eines Ortes und ist diese für alle nachvollziehbar? Das fragte sich Autorin Ursula Kollritsch auf der Suche nach Glücksorten in Bonn. Achtzig davon haben Eingang in ihr gleichnamiges Buch gefunden, das gerade im Droste-Verlag erschienen ist. Zusammen mit Fotografin Michèle Lichte stellte sie ihr Werk bei der von der Stadtbibliothek veranstalteten Premierenlesung im Haus der Bildung vor.

Elf Orte hatten sich die beiden für ihre Präsentation ausgesucht, die von Verlagsleiter Dr. Jürgen Kron eingeleitet wurde. Da im Buch nur jeweils ein Foto zum passenden Text hatte Platz finden können, nutzte Michèle Lichte die Veranstaltung, um noch weitere Bilder, die es nicht ins Buch geschafft hatten, zu den einzelnen Glücksorten zu zeigen. Als kleinen Glücksmoment des Abends gab es für alle Schokolade von der Confiserie Coppeneur aus Bad Honnef, die auch ihre eigene Doppelseite im Buch hat.

Die an diesem Abend vorgestellten Orte reichten von allseits bekannten Plätzen wie dem alten Zoll, dem Beethovenhaus, oder der Drachenfelsbahn bis hin zu weniger bekannten Winkeln wie dem Blumencafé Morgentau oder gar dem eigentlich gar nicht so schönen Siegburger ICE-Bahnhof. Sie alle wurden präsentiert mit Hintergrundgeschichten oder persönlichen Erfahrungen der Autorin und Fotografin, die über den aus dem Buch vorgelesenen Text hinausgingen.

Zusammen berichteten die beiden auch von den Vorbereitungen und der Arbeit an ihrem Buch. Während sie aus Zeitgründen nur manchmal dazu kamen, die ausgewählten Orte gemeinsam zu besuchen, berichteten sie einander über ihre jeweils allein stattfindenden Erkundungen via Whatsapp und schickten sich Schnappschüsse und Videos hin und her, von denen die Lesungsgäste auch einige zu sehen bekamen. Leider hätten einige Läden während der Entstehung des Buches schließen müssen, bedauerten sie, so dass diese letztendlich doch nicht in die Liste der Glücksorte aufgenommen werden konnten. So auch das Antiquitätengeschäft, das Ursula Kollritsch überhaupt erst zum Buch inspiriert hatte.

Für die Fotografin Michèle Lichte bestand die Herausforderung darin, das Thema Glück in Bilder zu fassen. Ihre Aufgabe war es, die Schönheit eines Ortes zu finden und als Foto festzuhalten, während die Autorin Bilder mit Worten malen konnte. Was macht einen Glücksort aus? Sind es die Menschen, mit denen man diesen Ort genießt, oder sind es die Impulse, die man dort bekommt? Oder sind es die Ort, die einem ein Gefühl von Weite vermitteln? In jedem Fall sind Glücksorte etwas sehr individuelles und so ist es nicht verwunderlich, dass seit Erscheinen des Buches viele Zuschriften eingehen, in denen Menschen ihre eigenen Lieblingsorte vorstellen. Genug Material für eine mögliche Fortsetzung sei also bereits vorhanden, scherzte der Verlagsleiter.

Cover von Glücksorte in Bonn

Das Buch „Glücksorte in Bonn“ gehört zu einer Reihe von gleichnamigen Büchern über verschiedene Städte und Regionen, umfasst 168 Seiten (broschiert) und kostet 14,99 Euro (ISBN 978-3-7700-2142-0). Wer sein Exemplar gern siginiert bekommen und/oder auch eine Lesung besuchen möchte, der kann das hier tun (Tickets gibt es bei den Veranstaltern):

  • Glücksabend: Autorenlesung mit Bönnschen Tappas, 26. September 2019, 19.30 Uhr, Unsere Buchhandlung am Paulusplatz, Bonn-Tannenbusch.
  • Glückslesung mit Gespräch und Glücksschokolade, 9. Oktober 2019, 19 Uhr, Buchhandlung Werber, Bad Honnef.

Weitere Infos zum Buch: https://www.gluecksorte.de/glucksorte-in-bonn/

Titelfoto: Annette Schwindt

KOMMENTIEREN

Please enter your comment!
Please enter your name here