Bonner Linktipps am Dienstag: Der Saftladen in Griechenland, der über Twitter gestreamt wird

1

Was für ein Saft­la­den!“, ruft Blau­be­him­melt und meint es auch so. Sie war zu Gast im Bis­tro Anan­da, of­fen­bar ein Ge­heim­tipp un­ter Saftfreunden.

@medididi fei­ert sechs­jäh­ri­ges Twitter-Bestehen und lässt die­se Jah­re Re­vue pas­sie­ren. Man er­fährt ganz neue Din­ge, zum Bei­spiel, dass Radio-Bonn-Rhein-Sieg-Moderator (ich er­war­te ei­nen Preis für die meis­ten Bin­de­stri­che in ei­nem Wort) Frank Wal­lit­zek einst ein Twit­ter­tref­fen organisierte.

Und da wir schon bei Twit­ter sind: Ka­tha­ri­na Gün­ther fragt sich, ob der Twit­ter­dienst Pe­ri­scope die Zu­kunft des Jour­na­lis­mus ist. Sie nimmt den G7-Gipfel auf Schloss El­mau zum An­lass für ein ers­tes gar nicht zag­haf­tes Ja.

Da wir schon bei der Po­li­tik sind: Se­ve­rin Tat­ar­c­zyk schreibt zur Grie­chen­land­kri­se. Er for­dert ei­ne Trans­fer­uni­on, denn die sei „grund­sätz­lich not­wen­dig, wenn man in­ner­halb ei­nes in­ho­mo­ge­nen ge­mein­sa­men Wirt­schafts­raums mit ei­ner ge­mein­sa­men Wäh­rung lebt.“ Den „Bild“-Hetzkampagnengetriebenen (mei­ne Wort­wahl) gibt er mit auf den Weg: „Deutsch­land und Grie­chen­land brin­gen ganz un­ter­schied­li­che Vor­aus­set­zun­gen in vie­ler­lei Hin­sicht mit.“ Geo­lo­gi­sche und geo­gra­fi­sche Zu­fäl­le so­wie po­li­ti­sche Ent­schei­dun­gen tru­gen da­zu bei, dass sich Deutsch­land auf­füh­ren kann wie die Re­gie­rung von Eu­ro­pa. Wir soll­ten nie ver­ges­sen, dass die Grün­de nicht nur will­kür­lich sind, son­dern sich auch schnell än­dern können.

Bei der Ru­brik „Bon­ner Link­tipps“ wer­den auf Grund­la­ge der Ag­gre­ga­ti­on der Bon­ner Blogs die Links des vor­an­ge­gan­ge­nen Ta­ges kuratiert.

1 Kommentar

KOMMENTIEREN

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein