Bonner Linktipps am Samstag: Unter anderem über Ohrenschützer, Erdmännchen und Tel Aviv

2

(jk) Lidl hat in die­ser Wo­che in den so­zia­len Netz­wer­ken recht viel Ge­gen­wind be­kom­men. Der Lebensmittel-Discounter ver­sucht ak­tu­ell in ei­ner Wer­be­kam­pa­gne, sei­nen Kun­den weis­zu­ma­chen, wie qua­li­ta­tiv gut doch die Lidl’schen Le­bens­mit­tel sind. So viel Un­glaub­wür­dig­keit muss­te ein­fach nach hin­ten los­ge­hen. Da ist der An­satz So­La­wi (so­li­da­ri­sche Land­wirt­schaft), auf den das Blog Bonn im Wan­del ges­tern hin­wies, schon von an­de­rer Qualität.

Mit Es­sen hat auch der nächs­te Link­tipp zu tun. Hier geht es al­ler­dings we­ni­ger um Qua­li­tät, son­dern mehr um quan­ti­ta­ti­ve Aspek­te. Die Re­de ist vom Heiß­hun­ger, der im schlech­tes­ten Fall in Fress­at­ta­cken mün­den kann. Das Blog FeelGood-Management hat ein paar Emp­feh­lun­gen, wie man bei­des ver­mei­det. Zäh­ne­put­zen oder gur­geln mit Mund­was­ser soll ei­ne da­von sein – mmh, nun ja, mal schauen …

Ku­ri­os geht es wei­ter. Ges­tern, am 13. März, ehr­ten die Ame­ri­ka­ner US-Patent 188.292. Hin­ter die­ser Num­mer ver­birgt sich der Oh­ren­schüt­zer. Er­teilt wur­de die­ses Pa­tent am 13. März 1877. Im Al­ter von 15 Jah­ren soll der Er­fin­der Ches­ter Green­wood auf die­se „her­aus­ra­gen­de“ Idee ge­kom­men sein, weil ihm beim Schlitt­schuh­lau­fen die Oh­ren ge­fro­ren haben.

Um ei­ne Er­fin­dung di­gi­ta­ler Art geht es auch im nächs­ten Link­tipp. Der Ich-sag-mal-Blogger Gun­nar Sohn stellt die seit Ta­gen heiß dis­ku­tier­te Meerkat-App vor. Mit Meer­kat (dt. Erd­männ­chen) las­sen sich Vi­de­os live auf Twit­ter strea­men. Man­che be­zeich­nen sie als „das nächs­te gro­ße Ding im Internet“.

Wir blei­ben di­gi­tal. Am 26. März, um 19.00 Uhr kann man ei­ner Dis­kus­si­on via Live­stream fol­gen, die sich mit der Fra­ge aus­ein­an­der­setzt, wie man zwi­schen Wahr­heit, Lü­ge und PR in Zei­ten des In­ter­nets un­ter­schei­den kann.

Zu­rück in die ana­lo­ge Welt und zwar nach Tel Aviv. Trotz oder ge­ra­de we­gen ih­rer zahl­rei­chen Prü­fun­gen hat Han­nah Pe­schel ei­nen Weg ge­fun­den, wie sie Ler­nen und Er­kun­dungs­gän­ge durch die­se fas­zi­nie­ren­de Stadt kom­bi­nie­ren kann.

Mit „Prime Cut“  von Alan Car­ter emp­fiehlt uns das Blog Zei­len­ki­no ei­nen Kri­mi, der in ei­ner klei­nen Küs­ten­stadt in West­aus­tra­li­en spielt. So­wohl beim Stil als auch beim Plot, soll es zwar noch Luft nach oben ge­ben, den­noch wird auf ein Wie­der­se­hen mit den Er­mitt­lern gehofft.

Ei­ne ganz kla­re Buch­emp­feh­lung hat Frau Ha­es­sy für uns. 2011 er­krankt die Au­torin Jes­si­ca Wa­gener an Krebs. Nach er­folg­rei­cher OP und Che­mo kün­digt sie ih­ren Job, packt ih­re 7 Sa­chen und be­gibt sich auf Welt­rei­se, auf die sie auch ih­re Le­ser ver­steht mit­zu­neh­men. Wer un­ter die­sen Blog­post kom­men­tiert, kann ein Ex­em­plar die­ses wirk­lich le­sens­wer­ten Bu­ches gewinnen.

Bei der Ru­brik „Bon­ner Link­tipps“ wer­den auf Grund­la­ge der Ag­gre­ga­ti­on der Bon­ner Blogs die Links des vor­an­ge­gan­ge­nen Ta­ges kuratiert.

2 Kommentare

KOMMENTIEREN

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein