Seit dem ersten Teil der Reihe „Bonn mit Kindern“ ist leider mehr Zeit ins Land gegangen als geplant. Doch das aktuell mal schön sommerliche Wetter schreit gerade zu nach einer Vorstellung eines Kleinods für entspannte Zeit mit den Kindern, dass ich selbst erst vor einigen Monaten kennen gelernt habe: die Grüne Spielstadt.

Die Grüne Spielstadt

Bei der Grünen Spielstadt handelt es sich um ein riesiges Gartengelände (4500qm), auf dem über 30 Weidenskulpturen die Formen von Gebäuden und Zelten nachahmen. Gerade jetzt im Sommer zeigt sich damit ein wirklich einzigartiges Gelände, dass durch die Dächer bildenden Pflanzenskulpturen viel Schatten bietet. Von April bis Oktober öffnet das Gelände immer am ersten Sonntag eines Monats für den „offenen Sonntag“ die Tore für jung und alt. In Kooperation mit der Brotfabrik wird dazu meist noch ein Programm für die Besucher auf die Beine gestellt, bei dem immer auch etwas für die Kleinen dabei ist. Bei meinem letzten Besuch war es eine ganz besondere Märchenlesung, für den Termin im Juli ist das Theaterstück „Der Drache mit den roten Augen“ das Highlight.

Unsere Besuche dort mit unserer Tochter, Freunden und deren Kindern hatten immer etwas von einer Prise Instant Urlaub. Durch das abgegrenzte Gelände mit dem riesigen Auslauf konnten wir Erwachsenen mal ein bisschen die Seele baumeln lassen und die Kids haben eifrigst die Umgebung erkundet. Für das Programm waren unsere Kids dabei bisher noch zu jung, aber ab ca. 3-4 Jahren dürften die Vorstellungen für Kinder sehr fesselnd sein. Aber auch so kamen die Kinder auf ihre Kosten.

Für die Schnellen bieten die Mitarbeiter vom Wila, die das ganze Gelände ehrenamtlich (!) betreuen dann meist noch gegen einen kleinen Obulus für die Pflege Kaffee und Kuchen an. Hier gilt dann: wenn alle, dann alle.

Nachdem mir das Gelände auf Anhieb so gut gefallen hat, habe ich im Endeffekt meinen eigenen Geburtstag dann auf dem Gelände gefeiert. Denn für die Öffentlichkeit ist die Grüne Spielstadt zwar nur einmal im Monat geöffnet, aber während der „Saison“ kann man das Gelände auch für private Feiern, wie z.B. Kindergeburtstage mieten. Und da bei uns gerade so viele Kinder im Umfeld umherwuseln, war das auch für meinen „Erwachsenen-Geburtstag“ genau die richtige Entscheidung mit gemütlichem Grillen an der großen Feuerstelle und gediegenem Picknicken im Schatten der Weidenskulpturen während die Kleinen durch das Gelände jagten.

 

Weitere Infos zum Mieten der Spielstadt und das jeweils aktuelle Programm für den nächsten Offenen Sonntag gibt es beim Wila unter „Grüne Spielstadt“.

Fazit:

Von mir eine klare Empfehlung für entspannte Sonntage (offener Sonntag) oder Feiern mit vielen Kindern.

Und jetzt verspreche ich: Teil 3 und 4 der Reihe wird nicht so lange auf sich warten lassen!

Was sind eure Kleinode in Bonn mit Kindern?

 

4 KOMMENTARE

KOMMENTIEREN

Please enter your comment!
Please enter your name here