Jüdische Filmtage: Deutsch-Jüdische Konstellationen

0

Flyer_Juedische_FilmtageIn der Bonner Kinemathek finden vom 10. bis 18. Dezember 2013 die Jüdischen Filmtage statt. Dabei werden anhand von vier Filmen deutsch-jüdische Konstellationen beleuchtet.

In Kaddisch für einen Freund muss der 14-jähige Ali, der in einem palästinensischen Flüchtlingslager aufgewachsen ist, und jetzt in Berlin-Kreuzberg lebt, ungewollt Freundschaft mit dem ihm eigentlich verhassten jüdischen Nachbarn Alexander schließen. Der Dokumentarfilm Die Wohnung erzählt von einer Wohnungsauflösung in Tel Aviv, bei der die Freundschaft der jüdischen Großeltern des Filmmachers Arnon Goldfinger mit der Familie des SS-Offiziers Leopold von Mildenstein ans Tageslicht gelangt. Eran Riklis’ Drama Playoff basiert auf der wahren Geschichte des israelischen Basketballtrainers Ralph Klein, der in den 1980er-Jahren die deutsche Basketball-Nationalmannschaft unter anderem bei den Olympischen Spielen in Los Angeles coachte. In Oma & Bella begleitet Alexa Karolinski, die Enkelin von „Oma“, das Leben ihrer Großmutter Regina Karolinski und deren Freundin Bella Katz als Holocaust-Überlende in Deutschland.

Vor jedem Film gibt Prof. Dr. René Buchholz eine kurze Einführung. Danach gibt es jeweils die Möglichkeit zur Diskussion. Der Eintritt beträgt pro Film beträgt 6,50 €, ermäßigt 5 €.

Veranstaltet werden die Jüdischen Filmtage, die zumindest in dieser Form in Bonn das erste Mal stattfinden, von der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Bonn, dem Evangelischen Forum Bonn, dem Katholischen Bildungswerk, der Deutsch-Israelischen Gesellschaft (Arbeitsgruppe Bonn) und der Bonner Kinemathek.

Die Termine im Einzelnen:

  • Di. 10.12., 20 Uhr: Kaddisch für einen Freund (Leo Khasin, Deutschland 2012, 94 Minuten, dt. OF)
  • Mi. 11.12., 20 Uhr: Die Wohnung (Arnon Goldfinger, Israel 2011, 101 Minuten, dt. OF)
  • Di. 17.12., 20 Uhr: Playoff (Eran Riklis, Israel/Deutschland/Frankreich 2011, 107 Minuten, OmeU)
  • Mi. 18.12., 20 Uhr: Oma & Bella (Alexa Karolinski, Deutschland 2012, 76 Minuten, dt. OF)

KOMMENTIEREN

Please enter your comment!
Please enter your name here