Best Bukarest Boheme
Ana Maria Leistikow mit der Bukarest Bohème vorm Bonner Rathaus

Stadtmusik am Samstag, 15.08. – Kulturdezernent Martin Schumacher hat gemeinsam mit dem Rock- und Popbeauftragten der Stadt Bonn, Hans-Joachim Over, dem Institut francais, dem Deutschen Musikrat und verschiedenen Bonner Veranstaltern als Partner auch in diesem Jahr die eine eigene Konzertreihe umgesetzt. Vom 8. August bis 5. September präsentieren insgesamt 23 Künstler und Bands Livemusik umsonst und draußen. Auf dem Marktplatz eröffnet direkt vorm Rathaus das Ensemble Bukarest Bohème die Jazzbäckerei Open Air. Sängerin Ana Maria Leistikow begeistert mit ihrem nuancierten Vortrag rumänischen Volkslieder, Tangos und Chansons, wie sie einst die legendäre Maria Tănase stilsicher interpretierte.

Eigene Eindrücke – gehört und gesehen

Trio Coucou
Das Trio Coucou im Stadtgarten

Die Jazz Tube hält an der U-Bahn-Haltestelle Hauptbahnhof – Thomas-Mann-Straße. Hier spielt um die Mittagszeit ein Quintett um die französische Saxophonistin Christine Corvisier eigene energiegeladene und trotzdem immer wieder improvisiert- frei schwebende Kompositionen wie „Bankrupt“.
In den Klanggrund im Bonner Loch taucht eine Musikstation ab – unter anderem mit der Punk-Band Pik Ass, der auch gesanglich originell experimentierfreudigen Alternative-Band Beautiful Vile und den Deutschrockern The Fläsh, die unter anderem Kraftklubs „Ich will nicht nach Berlin“ gekonnt interpretieren – gerade in der ehemaligen Hauptstadt ein schöner Titel.
Im Stadtgarten spielt das Dresdner Trio Coucou schließlich Kammerpop vom Feinsten. Melancholische Arrangements mit oft zweistimmigem Gesang der Sängerinnen Meryem Kilic und Janda Struch und vielfacher Einsatz ungewöhnlicher, filigraner Instrumente sowie Steffi Narr an einer Folkgitarre und einer Loopstation schmeicheln den Gehörgängen. Coucou lädt mit Charme und schattierungsreich sauber aufeinander abgestimmten Gesangsharmonien vor imposanter Rheinkulisse unter dicht verhangenen Wolkenhimmel spannungsvoll-schwelgerisch zum Träumen ein.
Die fünfköpfige Bautzer Band Strandlichter überrascht schließlich als abendlicher Abschluss mit vollem Sound und dem gut aufgelegten Leadsänger Jan Philipp Schneider, der auf der Bühne voller Körpereinsatz das Publikum zum Mitsingen und Mitfiebern einlädt. Lieblingslieder in Reinform. Da die Bühnen parallel bespielt wurden, konnte leider nur eine kleine Auswahl der Bands gesehen werden.

In ungewöhnlichen Locations der Bonner City erklingt auch künftig Stadtmusik etablierter Bands und Nachwuchskünstler. An den nächsten Wochenenden geben jeweils freitags und samstags in der Jazz Tube an den Haltestellen Thomas-Mann-Straße, Museumsmeile/Heussallee und Universität/Markt verschiedene Acts Konzerte. Mehr Infos zum Programm.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

6 KOMMENTARE

KOMMENTIEREN

Please enter your comment!
Please enter your name here