Bonner Blogger: Kim-Joëlle Kaschub

1
Kim-Joelle Kaschub

Wer sich in unserer Reihe #bonnerblogger vorstellen möchte, kann dazu unseren Fragebogen ausfüllen, oder es wie die Bloggerin machen, die wir heute kennenlernen. Sie hat anhand unserer Fragen ihren eigenen Artikel verfasst und der liest sich richtig gut:

Chez Kim-Joëlle und ich

Salut! Mein Name ist Kim-Joëlle, ich bin 25 Jahre jung, in Bonn geboren und wohne zur Zeit in Ippendorf. Meinen Blog gibt es seit Sommer 2013 unter www.chezkimjoelle.de – der Name entstand im gleichen Sommer in Paris. Es gibt viele französische Restaurants die beispielsweise „Chez Julien“ oder „Chez Michael“ heißen. Also lag es auf der Hand diesem französischen Phänomen zu folgen. Der Blog entstand auf Wunsch von Freuden, Bekannten und Familie, die ständig an meinen Rezepten interessiert waren und sich einen Blog von mir gewünscht haben. Mittlerweile habe ich monatliche Besucherzahlen von ca. 7.000 und rund 22.000 Seitenklicks.

Auf dem Blog dreht sich alles rund um Essen, Rezepte, Smoothies, Travel und Lifestyle. Es ist ein Hobby von mir zu kochen, das Essen mit meiner Kamera auch, ab und zu, mit meinem Iphone zu fotografieren und Rezepte zu sammeln oder zu Reisen. Ich war schon in Israel und bin total gerne in Italien oder in Paris. Auf dem Blog gibt es also viele süße und herzhafte Rezepte, coole Smoothies, Einblicke in meine Reisen und viele Gastro- und Lifestyletipps – also ist für jeden etwas dabei!

Mit meiner Ausbildung hat der Blog eigentlich nicht so viel zu tun. Ich habe im Sommer 2014 meine Ausbildung zur Ergotherapeutin in Rostock und nun im Frühjahr 2016 mein Studium in den Niederlanden abgeschlossen und den Grad des Bachelor of Science in Occupational Therapy erreicht. Darauf bin ich sehr stolz.

Der beliebteste Artikel geht über einen Tag auf der Venloer Straße in Köln: http://chezkimjoelle.de/die-venloer-strasse-in-koeln/, das beliebteste süße Rezept ist eine Variation von Oatmeal http://chezkimjoelle.de/oatmeal/ und das meist geklickte herzhafte Rezept ist ein Steak Burger mit Krautsalat und Quittenchutney http://chezkimjoelle.de/steak-burger/.

Die Leidenschaft für gutes Essen teilen

Ich habe erst seit Oktober 2015 immer mal wieder Gastblogger, da das neue Layout es jetzt endlich erlaubt. Angefangen hat zum Beispiel Frau Zuckerfee mit einem Rezept für eine Raffaello-Torte. Im Studium habe ich dann auch Julia kennengelernt, eine Kommilitonin mit einer großen Passion fürs Kochen und Backen. Leider schreibt sie keinen eigenen Blog aber gerne veröffentlicht sie ihre Rezepte nun auf meinem – und ich schätze ihre guten Fotos und vor allem das Rezept für Lavendelsirup, das sie für mich ausprobieren sollte. Weiterhin bin ich total offen für Gastblogger und suche immer nach coolen Leuten mit hippen Themen, die Lust haben, auf meinem Blog etwas zu veröffentlichen.

Auch ich war schon Gastbloggerin. Angefangen hat es bei dem Blog von der lieben Hella aus Berlin, die ich sehr schätze mit ihrem Fashionblog Advance-your-Style und dem Rezept Spagetthi mit Pilz-Rotwein-Sauce mit Beluga Linsen. Dieses Jahr habe ich schon auf dem Blog Die Rabenmutti von Yasmin einen Beitrag über die Pariser Moschee und den leckeren Pfefferminztee gebloggt.

Mobil und sozial unterwegs

Meine Webseite ist zur mobilen Anwendung optimiert. Die meisten mobilen Besucher kommen mit dem Iphone auf meine Seite.

Um Beiträge zu bewerben nutze ich neben Facebook auch Twitter und Instagram. Ich nehme mir immer genug Zeit, nach dem ich einen Beitrag gebloggt habe, für das Bewerben in den sozialen Netzwerken, da ich dies für sehr wichtig empfinde. Auch aus diesem Grund ist der Blog mit den Netzwerken, die ich nutze, gut vernetzt.

Money, money, money must be funny

Erste Frage: Nein, ich verdiene mit meinem Blog kein Geld. Ich habe mir in vier Jahren Blog-Dasein nur zwei Produkttests zuschicken lassen, lehne es prinzipiell ab mir vorschreiben zu lassen, was ich koche oder veröffentliche, da ich den Blog individuell ohne Druck von Dritten schreiben möchte. Die damaligen Produkttests haben mich persönlich interessiert und ich habe sie selbst ausgewählt. Wenn mir etwas von den Produkten nicht geschmeckt hat, habe ich dies auch nicht verschwiegen. Oft bekomme ich E-Mails für weitere Produkttests- stehe aber zu meinem Prinzip und lehne dankend ab, außer das Angebot ist interessant und nicht unverschämt, denn das sind leider die Meisten. Der Blog war immer ein Hobby und soll es auch in Zukunft bleiben, da ich einen wunderschönen Beruf gelernt habe und mir beruflich nichts Besseres vorstellen kann.

Andere Blogs und ich

Aus Zeitgründen und auch weil es eben nur ein Hobby ist schreibe ich hauptsächlich für Chez Kim-Joëlle und habe nur vereinzelt Gastbeiträge in anderen Blogs. Ich lege viel Wert auf das Gleichgewicht zwischen Arbeit und Freizeit, das gelingt mir immer ziemlich gut. Auch deshalb räume ich mir auch hin und wieder ein paar blogfreie Tage ein und habe damit auch kein Problem. Bei mir ist es anhand der Besucherzahlen nicht wirklich erkennbar, ob ich mal mehr oder weniger in einem Monat blogge.

Ich freue mich immer darüber, wenn andere Blogger auf mich zukommen und an mir als Gastbloggerin interessiert sind, dann bin ich immer gerne für jeden Spaß zu haben! Darüber hinaus folge ich auf Twitter und vor allem Instagram einen Haufen anderer deutscher Blogger und fühle mich in der Welt der Blogs sehr wohl. Gleichwohl ich aber bisher zu keinem der offiziellen Treffen der Gastro- und Foodblogger in Bonn war, da es zeitlich einfach nie so richtig passte, bin ich offen fürs Netzwerken und Kontakteknüpfen und ich würde mich über mehr Bonner Gastblogger auf meinem Blog freuen.

Insgesamt würde ich mir aber etwas mehr Transparenz in der Bonner Blogger Szene wünschen, vielleicht auch einen Newsletter mit aktuellen Treffen, Workshops oder anderen wichtigen Terminen. Ich verliere oft den Überblick oder weiß nicht, welche der zahlreichen Treffen auch für mich interessant sind. Ich fühle mich oft nicht angesprochen und lese dann das andere Bonner Foodblogger zu Treffen gegangen sind, die ich gar nicht in unser Metier gesteckt habe.

Ich und die Technik

Ich nutze schon von Beginn an eine eigenen URL bei All-Inkl.com und WordPress als Webanwendung. Die Anwendung habe ich mir selber beigebracht, jedoch erforderte das neue Layout, das es jetzt seit Oktober 2015 gibt einige fachliche Unterstützung durch einen angehenden Mediendesigner und einem Informatiker.

Ich mache überwiegend Fotos mit meiner Spiegelreflexkamera und auch ab und zu mit meinem Iphone (wenn es mal schnell gehen muss). Bis 2015 habe ich meine Fotos mit Hilfe von Photoshop nachbearbeiten lassen. Leider stand mir diese Person dann nicht mehr zur Verfügung und ich habe mir bisher keine Zeit für das Üben mit Photoshop eingeräumt. Bisher bin ich aber zufrieden mit den Fotos und sehe noch keinen Handlungsbedarf. Das bedeutet auch, dass ich vom selber Kochen über das Fotografieren bis hin zum Bloggen alles alleine mache – ohne weitere Hilfe.

Mein Motto: Ich schreibe einen Food- und Lifestyleblog, weil ich die herzhaften und süßen Sehnsüchten mit anderen Menschen teilen möchte – egal zu welcher Jahreszeit und egal zu welchem Anliegen. Chez Kim-Joëlle ist ein Blog mit viel Liebe, leckeren Bildern und hübschen Rezepten.

Vielen Dank fürs Mitmachen, Kim-Joëlle! :)

Alle Ant­wor­ten auf un­se­ren Fra­ge­bo­gen kön­nen un­ter dem Schlag­wort bon­ner­blog­ger hier auf der Web­site nach­ge­le­sen wer­den. Wir ha­ben uns vor­ge­nom­men, je­den Diens­tag eine neue Folge die­ser Reihe zu ver­öf­fent­li­chen. Wenn Du also auch ein Bon­ner Blog­ger bist, dann wür­den wir uns freuen, von Dir zu hö­ren! Hier steht, wie Du mit­ma­chen kannst:https://bundesstadt.com/bonn/bonner-blogger-stellt-euch-vor/.

1 KOMMENTAR

KOMMENTIEREN

Please enter your comment!
Please enter your name here