Bonner Blogger: Kristine Honig

0
Kristine Honig

Weiter geht‘s mit einem geschäftlichen Blog. Wer sich mit Tourismus und digitaler Kommunikation befasst, kommt an dieser Bloggerin nicht vorbei. Sie versteht es, auf anschauliche und verständliche Weise zu zeigen, wie man Social Media (nicht nur) im touristischen Bereich gewinnbringend einsetzen kann:

Name/Alter/seit wann in Bonn (bitte mit Stadtteil)?
Kristine Honig, 38. Seit 2003 in Bonn, Endenich/Südstadt.

Blog-Name und -Adresse (URL):
Social Media im Tourismus, www.kristinehonig.de

Thema Deines Blogs (geschäftlich oder privat?):
Eindeutig geschäftlich, wobei ich mein Blog auch schon einmal als mein Hobby bezeichnet habe.

Hat Dein Blogthema etwas mit Deiner Ausbildung zu tun?
Ja, ich habe Tourismuswirtschaft studiert und später noch ein Fernstudium zum Social Media Manager hinten dran gehangen. Das Blog ist quasi die Kombination aus beidem.

Gibt es außer Dir weitere feste Autoren in diesem Blog und/oder erlaubst Du Gastartikel?
Nein, ich bin auf meinem Blog Alleinkämpfer. Gastartikel gibt es so gut wie gar nicht, eher in Form von Interviews zu Aktionen oder Themen, die ich interessant finde.

Womit bloggst Du (WordPress, Blogger, Medium, etc.)?
Gestartet bin ich mit Blogger.com, allerdings bereits nach zwei Monaten auf selbstgehostetes WordPress umgezogen.

Ist Dein Layout responsiv/ für mobil optimiert?
Na logisch! ;)

Wieviele Aufrufe/Besucher hast Du im Monat und wie hoch ist dabei der Anteil der mobilen Besucher?
5.500-6.000 Besucher mit ca. 10.000 Seitenaufrufen. Mobile Besucher machen ca. ein Drittel der Blogbesucher aus. Im Rahmen dieses Interviews auch mal den Vergleich zu den letzten Jahren gemacht. Dabei ganz eindeutig: Der mobile Anteil liegt jedes Jahr um mindestens 5% über dem vom Vorjahr.

Gibt es Social-Media-Präsenzen, die zu diesem Blog gehören (URLs) und wie hast Du Dein Blog mit ihnen vernetzt?
Ich bespiele passend zum Blog meinen Twitter-Account, eine Facebook-Seite sowie einen Instagram-Account.

Auf dem Blog weise ich über die entsprechenden Icons auf diese Kanäle hin. Ansonsten werden – wo passsend – auch Tweets oder Instagramfotos direkt in Beiträge eingebettet.

Auf den Kanälen steht das Blog überall als Impressum dabei. Ansonsten werden alle Beiträge vom Blog auf Twitter und Facebook geteilt, allerdings nicht automatisiert, sondern händisch. Auf ausgewählte Beiträge weise ich auch via Instagram hin.

Verdienst Du mit Deinem Blog (direkt oder indirekt) Geld?
Indirekt ja. Über das Blog habe ich bereits Anfragen zur Beratung erhalten. Über das Blog habe ich im Tourismussektor eine gewisse Bekanntheit erreicht, die es einfacher macht, Kontakte zu potentiellen Auftraggebern aufzubauen.

Und letztlich hat mein Blog auch die Grundlage dafür gelegt, dass ich heute als Beraterin und Netzwerkpartnerin bei Tourismuszukunft tätig bin.

Gesponserte Beiträge, Affiliate Links oder ähnliches gibt es jedoch gar nicht auf meinem Blog.

Ist das Dein einziges Blog oder betreibst Du/schreibst Du für weitere?
Ich schreibe noch beim Blog von Tourismuszukunft: www.tourismuszukunft.de/blog, allerdings verteilt sich da die Arbeit auf zehn Kollegen. Das hilft natürlich…

Seit wann gibt es Dein Blog und wie bist Du auf die Idee dazu gekommen?
Mit dem Blog bin ich im Juni 2012 gestartet (oh, vierten Geburtstag verpasst…), damals noch auf Blogger.com. Der Start war eine sehr spontane Entscheidung. Normalerweise war ich immer der Meinung: Da erzählen so viele irgendetwas im Internet, da braucht es mich nicht auch noch. Dann aber habe ich mich an einem Wochenende sehr darüber geärgert, wie sich touristische Unternehmen auf Facebook & Co präsentieren. Und dazu wollte ich dann doch etwas sagen.

Welches ist Dein bisher beliebtester Artikel (Titel und URL)?
Für mich ganz persönlich dieser hier: In Hinblick auf die Entstehung des Blogs einer der ersten Beiträge: „Mein Wünsch-dir-was für Posts auf Facebook“: http://www.kristinehonig.de/2012/06/mein-wunsch-dir-was-fur-posts-auf-facebook/. Sicherlich würde ich diesen heute anders schreiben, inhaltlich allerdings sofort unterschreiben.

Rein zahlenmäßig gesehen: Marketing-Schnellkurs: Wie werden Ziele SMART formuliert? http://www.kristinehonig.de/2013/04/marketing-schnellkurs-ziele-definieren-smart-pidewawa/.

Welche Medienformate nutzt Du für Dein Blog (Text, Grafiken, Fotos, Videos, Podcast…)?
Bei mir steht in erster Linie der Text im Mittelpunkt. Bei jedem Beitrag ist als Beitragsbild eine Grafik eingebaut. Hat den Vorteil, dass man direkt sieht, wenn ein geteilter Beitrag von mir stammt. Teilweise gibt es noch Fotos oder eine kleine Grafik.

Für mein Projekt FIND a BLOGGER habe ich außerdem erstmals auch auf ein Videoformat (Erklärvideo) gesetzt: http://find-a-blogger.com/unternehmen.

Erstellst Du diese Medien alle selbst oder woher kommen sie? Welche Technik/Hilfsmittel benutzt Du dafür?
Für die Beitragsbild-Grafiken oder das Bearbeiten von Fotos nutze ich Photoshop. Zur Erstellung von Infografiken kommt Piktochart zum Einsatz. Das Video habe ich extern produzieren lassen.

Hast Du Kontakt zu anderen Bonner Bloggern und wenn ja, wie (online und offline)?
Einige lese ich regelmäßig. Mit einigen gibt es einen engeren Kontakt via Twitter oder – wo es persönlicher wird – auch direkt via WhatsApp.

Als Offline-Treffen nutze ich vor allem den monatlichen Social Media Chat Bonn. Bei den Ironbloggern bin ich auch (und habe im letzten Jahr hier auch gut eingezahlt…). Allerdings habe ich es bisher noch nie zu einem der Treffen geschafft. Leider.

Und klar: das Bonner BarCamp ist natürlich Pflichtprogramm!

Wenn ja: Würdest Du Dir mehr/andere Treffen wünschen? Wenn nein: Bist Du grundsätzlich an (regelmäßigen) Treffen interessiert?
Einerseits – klar, immer schön, die Leute kennenzulernen. Allerdings bin ich aktuell sehr viel beruflich unterwegs und könnte das gar nicht leisten. Also nein: reicht so. Und ich glaube auch, dass wir gerade hier in Bonn bereits eine sehr aktive Community mit einem sehr breiten Angebot haben. Passt also.

Regelmäßige Treffen erleichtern mit prinzipiell die Planung. Sind mir also lieber als zu viele Spontantreffen.

Was gefällt Dir an der Bonner Bloggerszene? Und was würdest Du Dir noch dafür wünschen?
Ich finde es toll, wie viele nach-vorn-schauende Menschen ich über die Bonner Bloggerszene kennengelernt habe. Und dass hierüber auch echte Freundschaften entstanden sind. Von meiner Seite aus sind da keine Wünsche offen.

Danke Dir fürs Mitmachen, liebe Kristine! :)
Foto: © Greg Snell

Alle Ant­wor­ten auf un­se­ren Fra­ge­bo­gen kön­nen un­ter dem Schlag­wort bon­ner­blog­ger hier auf der Web­site nach­ge­le­sen wer­den. Wir ha­ben uns vor­ge­nom­men, je­den Diens­tag eine neue Folge die­ser Reihe zu ver­öf­fent­li­chen. Wenn Du also auch ein Bon­ner Blog­ger bist, dann wür­den wir uns freuen, von Dir zu hö­ren! Hier steht, wie Du mit­ma­chen kannst: https://bundesstadt.com/bonn/bonner-blogger-stellt-euch-vor/.

KOMMENTIEREN

Please enter your comment!
Please enter your name here