Bonn – Die Sa­nie­rung der Beet­ho­ven­hal­le be­deu­tet für das Beethoven-Orchester nicht nur lo­gis­ti­sche Pro­ble­me. Der stän­di­ge Orts­wech­sel für Pro­ben und Kon­zer­ten be­deu­tet na­he­zu dop­pelt so ho­he Kos­ten. Das zeigt ei­ne An­fra­ge des Bür­ger Bund Bonns.

2015 hat­te das Beet­ho­ven­or­ches­ter noch in der Beet­ho­ven­hal­le sei­ne Hei­mat. Die Kos­ten für Mie­te und Dienst­leis­tun­gen wie et­wa Tech­nik und Ein­lass­per­so­nal be­trug al­les in al­lem 299.453,00 Euro.

2017, das ers­te Jahr in der Beethovenhallensanierungs-Diaspora, kos­te­ten Auf­trit­te, Um­zü­ge, Tech­nik und Rei­ni­gung mehr als das dop­pel­te, näm­lich 634.584,73 Eu­ro. Kein Wun­der: Ge­spielt und ge­probt wer­den muss­te in der Oper Bonn, der Bon­ner Au­la, der Stadt­hal­le Bad Go­des­berg, im WCCB und im Brü­cken­fo­rum. 2018 la­gen die Kos­ten wie­der et­was nied­ri­ger, bei 443.172,41 Euro. 

Ei­gent­lich soll­te be­reits 2019 die Beet­ho­ven­hal­le fer­tig sa­niert ge­we­sen sein. Doch an­ge­sichts der Bau­ver­zö­ge­run­gen ist frü­hes­tens im Mai 2021 mit der Fer­tig­stel­lung zu rech­nen. Bis da­hin wird das Beethoven-Orchester wei­ter durch die Stadt zie­hen müs­sen. Für das Stadt­sä­ckel be­deu­tet dies wei­te­re teu­re Aufwendungen

Quellen:

Sanierung der Beethovenhalle; Folgekosten während der Sanierung für das BeethovenOrchester.  1911845ST2. Anfrage BBB vom  25.06.2019 
Aktueller Sachstand Beethovenhalle zur Bauzeit, GA Bonn vom 02.05.2019

KOMMENTIEREN

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein