Mit schwerem Gerät wird die 160 Jahre alte Buche entfernt. (Foto: J. Steinhauer)

Am Samstag den 27.02.2016 heulten früh morgens bei bestem Wetter an der Redoute in Bad Godesberg die Motorsägen auf. Die kapitale Blutbuche im Vorgarten der Redoute musste gefällt werden. Gegen 6:30 Uhr begannen die Arbeiten mit schwerem Gerät. So kam unter anderem ein 100- Tonnen Kran sowie ein großer Häcksler zum Einsatz.

Der Baum mit ca. 4 Meter Stammumfang war von dem parasitären Pilz Riesenporling befallen und hatte bereits in den vergangenen Jahren an Vitalität eingebüßt. Der Pilz ist holzabbauend und sorgt dafür, dass befallene Bäume zunächst Standfestigkeit verlieren und letztendlich auch Aufgrund des Holzabbau umfallen werden. Dieses Sicherheitsrisiko, insbesondere an der von Fußgängern und Fahrzeugen stark frequentierten Kreuzung Am Kurpark /Kurfürstenallee machte die Fällung des ca. 160 Jahre alten Baumes unumgänglich.

Wo einst die ausladende Krone der Blutbuche an heißen Tagen Generationen Schatten spendete oder vor Regen Schutz bot, ist nun der Godesberger Himmel zu sehen. Die Kreuzung Am Kurpark/ Kurfürstenallee hat nun einen auffallend lichteren Charakter nach der Fällung des liebenswerten Baumes erhalten. Der Stumpf des kapitalen Baumes ist noch erhalten und erinnert an die gewaltige Buche. In den nächsten Monaten wird auch dieser entfernt werden und somit dann Platz für eine Neupflanzung schaffen. Bleibt zu hoffen, dass sich die “Neupflanzung” im Vorgarten der Redoute, unweit der “Guten Stube” von Bad Godesberg genauso wohlfühlt, wie in den vergangenen mehr als anderthalb Jahrhunderten die Blutbuche.

Der angekündigte Fällungszeitraum von 8:00 bis 12:00 Uhr wurde gar nicht benötigt. Bereits um 9:30 Uhr lag der 25 Meter Baum zerlegt auf dem Bürgersteig vor der Redoute. Dennoch waren einige Interessierte rechtzeitig gekommen, um sich von dem kapitalen Godesberger Baum zu verabschieden und/oder um die Fällung zu dokumentieren.

KOMMENTIEREN

Please enter your comment!
Please enter your name here