Teurer wohnen: Preise für Eigentum in Bonn schießen nach oben

0

Bonn – Wer in Bonn Ei­gen­tum kau­fen will, muss tie­fer in die Ta­sche grei­fen. Das be­legt der ge­ra­de ver­öf­fent­lich­te Ei­gen­tums­be­richt der Stadt Bonn für das Jahr 2016.

So ist die Preis­ent­wick­lung für Ei­gen­tums­woh­nun­gen wei­ter­hin stei­gend. Die Durch­schnitts­prei­se der Neubau-Wohnungen (bis drei Jah­re alt) sind im ver­gan­ge­nen Jahr um rund sechs Pro­zent ge­stie­gen. Die der 5 bis 30 Jah­re al­ten und 30 bis 50 Jah­re al­ten Woh­nun­gen um rund zwölf Pro­zent. Wer ei­ne Woh­nung kauf­te, die 50 bis 70 Jah­re alt ist, zahl­te rund sechs Pro­zent mehr als 2015.

Spit­zen­rei­ter ist da­bei das Ip­pen­dor­fer Schnö­sel­vier­tel: Der höchs­te Kauf­preis für Woh­nungs­ei­gen­tum wur­de dort im Jah­re 2016 mit mehr als 6.000 Eu­ro pro Qua­drat­me­ter erzielt.

Auch Grundstücke wurden teurer

Vier Pro­zent mehr muss man im Durch­schnitt für bau­rei­fe Grund­stü­cke für Ein- und Zwei­fa­mi­li­en­häu­ser stieg löh­nen. Wer Mehr­fa­mi­li­en­häu­ser bau­en will, zahl­te zwölf Pro­zent mehr.

In gu­ten Wohn­la­gen (nicht neu Tan­nen­busch) liegt der durch­schnitt­li­che Bo­den­richt­wert für ei­ne Ein- und Zwei­fa­mi­li­en­haus­be­bau­ung bei 475 Eu­ro pro Qua­drat­me­ter. In mitt­le­ren bei 410 Eu­ro und in ein­fa­chen Wohn­la­gen bei 335 Eu­ro (Neu-Tannenbusch).

Der durch­schnitt­li­che Richt­wert für Mehr­fa­mi­li­en­haus­grund­stü­cke be­trägt in gu­ten Wohn­la­gen 520 Eu­ro pro Qua­drat­me­ter. In mitt­le­ren 390 Eu­ro und in ein­fa­chen La­gen 340 Euro.

Preis bei Gewerbeflächen bleibt konstant

Bonn hat nicht all­zu vie­le Flä­chen für Ge­wer­be­grund­stü­cke zu ver­ge­ben. Da­her blieb die Preis­ent­wick­lung dort sta­bil. Durch­schnitt­lich zahlt man 110 Eu­ro pro Quadratmeter.

So entstand der Bericht

Der Grund­stücks­markt­be­richt stützt sich auf die re­al ge­tä­tig­ten Käu­fe. 2016 wa­ren dies 2957 no­ta­ri­ell be­ur­kun­de­te Kauf­fäl­le. Da­mit lag die Zahl der Käu­fe um rund 50 be­zie­hungs­wei­se rund zwei Pro­zent hö­her als im Jahr 2015 (2901 Kauffälle).

In Eu­ro be­deu­tet dies bei un­be­bau­ten Grund­stü­cken: Der Um­satz hat sich von rund 50 Mil­lio­nen Eu­ro auf rund 107 Mil­lio­nen Eu­ro mehr als ver­dop­pelt. An­sons­ten hat sich der Geld­um­satz bei den be­bau­ten Grund­stü­cken ver­rin­gert. Ge­nau­so wie bei den Grund­stü­cken mit Wohnungs- und Teileigentum.

Wie teuer ist mein Wohnort

Ihr habt Geld lo­cker, oder wollt wis­sen, wie viel das Grund­stück eu­res Ver­mie­ters wert ist? Die Stadt Bonn hat die Zah­len im ei­ge­nen Stadt­plan auf­be­rei­tet. Die Mel­dung der Stadt Bonn im Wort­laut.

KOMMENTIEREN

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein