Diese Woche geht in acht Städten das biennale Tanzfestival tanz nrw an den Start. Bonn ist dabei und die CocoonDance Company mit dem Stück MOMENTUM vertreten. 

Vom 3. bis 14. Mai 2017 geben in Nordrhein-Westfalen arbeitende Chorografinnen, Choreografen und Tanzkompanien in Bonn, Düsseldorf, Essen, Köln, Krefeld, Münster, Viersen und Wuppertal Einblicke in ihre Arbeiten – und machen so die Vielfalt der zeitgenössischen Tanzlandschaft sichtbar. Neben der „klassischen“ Bühnenarbeit wird das Programm ergänzt durch Sonderformate, die einen tieferen Einblick in die künstlerische Praxis bieten und den direkten Dialog mit den Zuschauern suchen.

In Bonn macht das tanz nrw Festival ab dem 11. Mai im Theater im Ballsaal halt. 

In dem Stück LEVIAH (11.5.) teilt Reut Shemesh die Erinnerungen an ihre Zeit des Militärdienstes in Israel. „Leviak“ zeichnet ein Bild aus Verletzlichkeit, Macht und Ohnmacht, verlorenen Träumen und sexueller Verirrungen. Für die Produktion erhielt die in Köln lebende Choreografin 2016 den Kölner Tanzpreis der SK Stiftung Kultur.

SCHICHTEN (12.5) kreist um einen Körper, der sich durch den Raum bewegt und zugleich selbst Raum ist.  In der Performance von Ursula Nill wird der Körper zum Instrument, der eine Landschaft offen legt und deren Geografie auslotet. Bei ONE MUST STILL KNOW HOW HOW TO DISAPPEAR  (13.5.) stehen dagegen zwei Frauen (Lenah Flaig, Josefine Patzelt) und eine anonyme nebulöse Stimme, die die Handlungen der Tänzerinnen beeinflusst, im Fokus.

Am Sonntagnachmittag (14.5.) laden die Choreografen Alfredo Zinola und Maxwell McCarthy zur PARTY in den Ballsaal ein.  Das junge Publikum und die drei Performer tanzen zusammen – begleitet von DJ Sarah Adorable. Der Titel ist Programm: Kein Herumsitzen oder Zuschauen, sondern coole Moves und purer Fun.

 

Ausgehend von Feiern, Kinderspielen und anderen bekannten Ritualen kreiert das Team um Alfredo Zinola ein sowohl kluges wie sinnliches Ereignis: Eine Welt, in der wir tanzen, bis wir umfallen und dann zusammen eine neue Welt betreten.

Tanz bis zur völligen Erschöpfung ist auch das Credo von MOMENTUM.  Die Tänzer der Bonner CocoonDance Company testen in dem Stück die Verbindungen und Schwellenbereiche von Bewegung und Bewegtheit aus. Ihre zunehmend ekstatischer werdende Bewegungen, Sound und Lichtdesign verleiten das Publikum, die so entstehende Energie und den Rhythmus in ihren eigenen Körper übergehen zu lassen. Innerhalb des Festivals wird MOMENTUM in Düsseldorf, Krefeld und Wuppertal zu sehen sein und am 17./18. Mai wieder in Bonn im Theater im Ballsaal.

 

In einem Workshop in der Bonner Brotfabrik (7.5.) werden CocoonDance Ensemblemitglieder zudem einen Einblick in die Entwicklung des Bewegungsmaterials für diese Produktion geben.  Sie entstand im Rahmen einer Recherche zum Trendsport Parkour und ist ungewöhnlich intensiv und physisch elementar. (Siehe Review zur Premiere im vergangenen Jahr.)

Insgesamt wurden 24 Produktionen für das tanz nrw 17 Festival ausgewählt. Nach der erfolgreichen Premiere in 2015 ist dieses Jahr auch wieder das Projekt Sprungbrett – Tanzrecherche NRW dabei. Junge Künstler können dabei ihre Ideenfindung und Recherche von Mentoren begleiten lassen.

 Das tanz nrw 17 Programm in Bonn:

Sonntag, 07. Mai EXTRA: WORKSHOP COCOONDANCE COMPANY: MOMENTUM 15 – 18 Uhr | Brotfabrik Bühne Bonn

Donnerstag, 11. Mai REUT SHEMESH: LEVIAH 20 Uhr | theaterimballsaal EXTRA: PUBLIKUMSGESPRÄCH 21.20 Uhr

Freitag, 12. Mai SPRUNGBRETT < > TANZRECHERCHE NRW 19 Uhr | theaterimballsaal URSULA NILL: SCHICHTEN 20.30 Uhr | theaterimballsaal

Samstag, 13. Mai JOSEFINE PATZELT / LENAH FLAIG: ONE MUST STILL KNOW HOW TO DISAPPEAR 20 Uhr | theaterimballsaal EXTRA: PUBLIKUMSGESPRÄCH 21 Uhr

Sonntag, 14. Mai ALFREDO ZINOLA / MAXWELL McCARTHY: PARTY 15 Uhr | theaterimballsaal

Offenlegung: Die Autorin ist Mutter eines Mitglieds der Junior Company Bonn, das Nachwuchsensemble von CocoonDance

KOMMENTIEREN

Please enter your comment!
Please enter your name here