Bonner Linktipps am Freitag: Da blüht Ihnen was!

3

Die Kirsch­blü­te in der Heer­stra­ße hat be­gon­nen! „Mei­ne Alt­stadt“ hat Fotos.

Jho­na­tan Ce­bal­los Ser­na, Ko­lum­bia­ner im Aus­tausch, fragt sich, ob er sei­ne Ab­schluss­ar­beit, die er auf Eng­lisch ver­fasst hat, nicht bes­ser auf Deutsch ge­schrie­ben hät­te: „Aber die Ar­beit auf Deutsch zu schrei­ben, kann sehr viel da­mit hel­fen, dass man die Ar­beit viel über­leg­ter schreibt.“ In­ter­es­san­tes Ar­gu­ment. Ich ha­be mei­ne Ar­bei­ten im­mer auf Deutsch ge­schrie­ben, weil ich schlicht kei­ne Lust hat­te, mir ne­ben dem In­halt auch noch Ge­dan­ken um das rich­ti­ge Vo­ka­bu­lar und den rich­ti­gen Aus­druck zu ma­chen. Jho­na­tan hat aber trotz­dem nicht un­recht. Wie siehst du das? Er freut sich über Kom­men­ta­re un­ter sei­nem Beitrag.

Kris­ti­ne Ho­nig hilft bei der Ent­schei­dung, ob man dich/Sie/euch bes­ser duzt, siezt oder ihrzt.

In ei­nem Mo­ti­va­ti­ons­loch? (This one goes out to ei­nem be­stimm­ten Linktipps-Autor.) Sa­scha Sti­enen be­rich­tet über die stil­vol­le Art des Auf­schie­bens und Son­ja er­zählt, wie sie sich bei ei­nem neu­en Pro­jekt mo­ti­va­ti­ons­tech­nisch über Was­ser hal­ten konn­te: „Die neu­en Post- und Vi­si­ten­kar­ten ha­be ich mir zwi­schen­drin ge­gönnt. An die Wand ge­pinnt wa­ren sie ein gro­ßer Motivationsbooster.“

Bei der Ru­brik „Bon­ner Link­tipps“ wer­den auf Grund­la­ge der Ag­gre­ga­ti­on der Bon­ner Blogs die Links des vor­an­ge­gan­ge­nen Ta­ges kuratiert.

3 Kommentare

KOMMENTIEREN

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein